Helmut Thoma Downloads curriculum vitae.doc Pressefoto.jpg  Süddeutsche Zeitung      deutsch      highres, 300 dpi  Cicero      english      lowres, 72 dpi            Die Zeit DWDL - das Medienmagazin vom 30.12.2013 “Zerschlagt die Senderfamilien!” - Gipfel der TV-Pioniere Sie sind die Gründerväter des Privat-TV: Vor 30 Jahren brachte Jürgen Doetz Sat.1 auf Sendung. Helmut Thoma startete RTL plus. Im großen DWDL.de Inter- view sprechen sie über die Anfänge, streiten aber auch über Fehlentwicklungen des TV-Markts. DWDL: Herr Doetz, Herr Thoma, sehen Sie zum 30-jähigen des Privatfernsehens mehr Grund zum Feiern oder zum Klagen? Thoma: Grundsätzlich finde ich es erfreulich, dass sich das private System durchgesetzt hat, das ja eigentlich unserer sozialen Marktwirtschaft entspricht. Eher ist zu beklagen, dass es noch immer ein so gigantisches, aufgeblasenes öffentlich-rechtliches System gibt. kompletter Artikel als PDF Welt am Sonntag vom 06.11.2010 “Es war Nacht, und da waren Schlangen...” Helmut Thoma erzählt von seiner Syrien Reise und zeigt einige seiner gesammelten Antiquitäten Interview: Tina Kaiser Welt am Sonntag: Herr Thoma, bevor wir es uns hier gemütlich machen, möchte ich bitte erst mal die ägyptische Katze sehen. Helmut Thoma: Ah, Sie haben von unserer Wunschkatze gehört? Moment, die ist im Safe. (Thoma bittet seine Frau, die Katze zu holen. Danièle Thoma bringt eine kleine Katzen-Statue, nicht ohne den strengen Hinweis: „Schatzi, sei aber vorsichtig damit. Du weisst, der Sockel ist lose.“)  Helmut Thoma: Ja, ja, ich werd sie schon nicht rumwerfen. Das ist wirklich ein schönes Stück. Ein Original aus dem alten Ägypten, etwa 7. Jahrhundert vor Christi.        kompletter Artikel als PDF Stuttgarter Zeitung vom 04.09.2010 “Witze auf Kosten anderer” Helmut Thoma über Casting Shows Interview: Julia Schwarz, Johann Schilling Stuttgarter: Herr Thoma, als sich 1990 alle Kritiker über die Vorliebe des deutschen Publikums für Ihre seichte Erotikunterhaltung "Tutti Frutti" wunderten, antworteten Sie: "Der Wurm muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler." Denken Sie immer noch so? Thoma: Mich ärgert diese Denkweise, die wir hier in Deutschland haben, die da lautet: Was auch der normale Mensch versteht, kann nur etwas Blödes, etwas Seichtes sein. Das stimmt überhaupt nicht! Es ist viel schwieriger, die "Bild"-Zeitung zu produzieren als die FAZ. Genauso ist es auch im Fernsehen.        kompletter Artikel als PDF Kölner Stadtanzeiger vom 10.08.2010 “Ich sehe schon immer wenig fern” Helmut Thoma über den Wandel des Medienmarktes Interview: Friedemann Siering KSta: Herr Thoma, Sie kommen als geborener Wiener auseiner Stadt, die eine eindrucksvolle Skandal-Chronik vorweisen kann. Seit vielen Jahren wohnen Sie nun in Köln. Ist doch eigentlich wie in der Heimat hier, oder? Thoma: Na ja, ich bin schon entsetzt darüber, was in Köln so alles an Skandalen heraus gekommen ist. Wenn man von Österreich nach Deutschland kommt, dann mit der Vorstellung, das ist ein großer ordentlicher Staat. Nur, wenn man dann genauer hinschaut: Die Balkangrenze, die laut Karl Kraus westlich von Wien verläuft, hat inzwischen eine gewaltige Westwanderung unternommen und die Gegend von Aachen erreicht. Köln kommt so langsam in die Rolle der Hauptstadt des Balkans.        kompletter Artikel als PDF SZ-Magazin Heft 15/2009 Sagen Sie jetzt nichts Helmut Thoma Ein Interview, in dem der Fernsehmanager und Medienberater nichts sagt und doch alles verrät  /  Fotos von Alfred Steffen SZ: RTL, Ihr Sender, feiert gerade 25-jähriges Bestehen. Ihr Gesicht zum Jubiläum? Thoma:        kompletter Artikel als PDF Der Spiegel vom 04.12.2006 TV-MANAGER: »Wir brauchen Zirkus« Thoma über die Sparwellen im Privatfernsehen und die Krise des Systems. Interview: Marcel Rosenbach, Thomas Tuma Spiegel: Waren Sie selbst eher der letzte Zirkusdirektor des deutschen Fernsehens oder sein bedeutendster Totengräber? Thoma: Wenn schon, dann natürlich Zirkusdirektor. und ich prognostiziere sogar, dass die Zirkusdirektoren zurück kommen werden. Wir brauchen Zirkus. Es geht gar nicht anders. In der dank neuer Technik gerade entstehenden Vielfalt von Programmen werden die Reichweiten der Etablierten weiter zurückgehen. diese Entwicklung kann nur mit originellen Inhalten verhindert oder zumindest verlangsamt werden.        kompletter Artikel als PDF Kress Report spezial Die Hall of Fame 40 Köpfe aus 40 Jahren: Die kressreport-Leser haben die wichtigsten Medienmacher der vergangenen Jahrzehnte gewählt - mit Helmut Thoma auf Platz sieben hinter Leo Kirch und vor Reinhart Mohn.        kompletter Artikel als PDF Süddeutsche Zeitung vom 25.05.2001 100 Fragen an Helmut Thoma So schnell wie möglich, denn wir haben ja nicht ewig Zeit. Interview: Moritz von Uslar 1. Ist Österreich in Ihrem Herzen? Das wär a bisserl groß. 2. Fühlt sich Österreich in Ihrem Herzen eher leicht oder schwer an? Manchmal schwer. Manchmal ist man auch einfach froh, dass man Österreicher oder die verschärfte Form - Wiener - ist. 3. Die erste Zeile Ihrer Nationalhymne? Land der Berge, Land am Strome.  4. Warum sind alle Österreicher todtraurig? Das stimmt ja nicht. Nicht einmal traurig.        kompletter Artikel als PDF Beitrag in Cicero, Magazin für politische Kultur »Deutsche, hört auf euch zu dutzen!« Bürgerliche Innenwelten: Werden Sie wieder höflich! Helmut Thoma Die Leute dutzen sich ohne zu merken, dass sie sich damit meistens schaden. Cicero-Autor Helmut Thoma schreibt über seine schlechten Erfahrungen mit dem »Du«, und warum er deshalb immer das »Sie« vorzieht - wie die schlauen Katzen.        kompletter Artikel als PDF Die Zeit, 29.06.2000 »Ich habe einen Traum« aufgezeichnet von Marc Kayser Schon als Kind dachte ich, dass es mir möglich sein musste, mit irgendeiner Leistung die Welt zu verändern. Man kann auch sagen, ich wollte schon immer eine bedeutende Rolle spielen, aber das gefällt mir nicht, denn es klingt so, als unterwerfe man sich einer Fremdsteuerung, die für einen eine passende Rolle gesucht und gefunden hat. Nein, ich wollte es immer selbst sein, der bestimmt. Herausgekommen ist, wie jeder weiß, der größte und umsatzstärkste Fernsehsender Europas. Dem stehe ich nund nicht mehr vor. Dennoch brodelt in mir eine enorme Energie, die mich rastlos macht. ich träume davon, immer gebraucht zu werden - in diesem Leben, im nächsten, im über-nächsten und so fort. Thoma, we want you. Das ist Musik in meinen Ohren ...        kompletter Artikel als PDF Der Stern vom 07.01.1993 »Macht Fernsehen die Jugend brutal« Diskussion zwischen Angela Merkel und Helmut Thoma 2700 Gewaltszenen pro Woche - wie wirkt das auf die Zuschauer? Angela Merkel, Bundesmi-nisterin für Jugend, diskutierte darüber mit Helmut Thoma, Chef des Privatsenders RTL ...        kompletter Artikel als PDF Helmut Thoma in der Presse